Jun 022011
 

In einigen Foren habe ich öfters gelesen, dass der Bias sei beim JVM ab Werk relativ niedrig eingestellt ist und der Amp dadurch ein wenig kalt klingt. Da ich ich bei meinem JVM ein wenig Wärme vermisse, habe ich beschlossen, das an meinem Amp selbst zu überprüfen.  Santiago, der Entwickler des JVM, empfiehlt beim 410er einen Bias zwischen 60 und 70 mA.  Im JVM-Forum ist die beliebteste Einstellung 70 mA. Hierbei sind die Röhren immer noch einen sicheren Betriebsbereich. Mehr geht natürlich auch, aber die Ausgangsleistung sinkt und die Haltbarkeit der Röhren sinkt.

Zum Einstellen des Bias muss das Chassis aus dem Gehäuse ausgebaut und in Betrieb genommen werden. Daher meine eindringliche Warnung an alle Nachahmer: Das Arbeiten am geöffneten Verstärker ist lebensgefährlich, es liegen Spannungen über 400V im Verstärker an. Die einschlägigen Sicherheitsvorschriften sind zu beachten.

Praktischerweise sind die Messpunkte (CON1) im Verstärker schon fest eingebaut,  1Ohm Widerstände dienen als Shunts.

JVM Bias Messpunkt

JVM Bias Messpunkt

Hier kann man die mA direkt als mV messen (Ohmsches Gesetz). Ein Hantieren mit Zwischensockeln entfällt. Es wird nur ein Meßgerät benötigt, das Millivolt messen kann. Zum Einstellen muss der Verstärker jetzt noch ein wenig warm laufen, die Last (Lautsprecherbox) nicht vergessen. Master bitte zudrehen. Das Messgerät kann man ruhig vorher in Stellung bringen.

JVM Bias Messung links

JVM Bias Messung links

JVM Bias Messung rechts

JVM Bias Messung rechts

Hier sieht man die Anstellungen ab Werk. Zum Einstellen dienen die Trimmer rechts und links unterhalb des Messpunktes (rot eingekreist).

JVM Bias Trimmer

JVM Bias Trimmer

Die Trimmer sind recht empfindlich, selbst kleinste Bewegungen sorgen für große Änderungen. Die Änderungen treten ein wenig verzögert auf, also immer mit Geduld arbeiten. Fürs Einstellen auf 70mA habe ich doch ein wenig Zeit benötigt. Kleinere Schwankungen sind durchaus normal. Bei neuen Röhren ist zu erwarten, das sie noch ein wenig driften, der Bias sollte später nochmal kontrolliert werden.

Und was sagt das Ohr ? Der klasse Amp klingt jetzt noch besser !

Keep rockin‘

Apr 302010
 

Mein Händler hat mir noch zwei weitere Röhren in die Hand gedrückt: eine TAD und eine weitere Marshall. Letztere hat sich leider als defekt herausgestellt. Ich hatte Zwischendurch mal nur die V1 getauscht, das hat zu den vorhergehenden Samples scheinbar keinen Unterschied gemacht. Daher tausche ich hier nur noch die V1.

Marshall und TAD ECC83

Marshall und TAD ECC83

Da ich meine Nachbarn nicht weiter strapazieren wollte habe ich die folgenden Aufnahmen per Lineout gemacht, restliches Equipment wie vor. Die Klangregelung am Marshall steht in neutraler Stellung, OD1 Orange mit Gain auf 4. Auch die Mesa tritt wieder mit an, ein Vergleich mit den vorhergehenden Samples ist sonst wegen dem anderen Aufnahmeweg nicht möglich.

Marshall Werksröhre:

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

TAD Röhre:

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Mesa Boogie Röhre:

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Morgen hör ich hier wieder rein, mir rauscht die Birne 😉

Apr 252010
 

Über Höhen kann man sich beim JVM nicht beschweren. Wer da was anderes erzählt hat einen kaputten erwischt. Aber es beschleicht mich das Gefühl, das es besseres als die Röhren ab Werk gibt. Der freundliche Händler um die Ecke war so nett, mir einen 3er Satz Meas Boogie Röhren in die Hand zu drücken.

Marshall und Mesa Röhren

Marshall und Mesa Röhren

Ich hab direkt V1, V2 und V3 getauscht. Die Aufnahmen liefen über eine 1960AV, Tonebone SC450 und TC24D. Als Gitarre hab ich meine altgediente Ibanez PF-160 benutzt. Das ganze bei relativ moderater Lautstärke mit Rücksicht auf die Nachbarn. Leider hab ich noch kein Equipment für Reamping, so kann der Vergleich nicht 100% werden. Beide Aufnahmen sind mit neutralen EQ in der Aufnahmekette, keine Effekte. Die Ibanez ist nicht gerade einstreuungsarm, und der Platz vor dem Computer ist alles andere als optimal. Wenn Ruhe ist, hab ich das Poti an der Gitarre zugedreht.

Ampeinstellungen:

OD1 Orange

OD1 Orange

Aufnahme A:

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Aufnahme B:

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Nach dem ganzen Gerödel hier hör ich kaum noch Unterschiede. Was ist nu was ? Was gefällt besser ?

QR Code Business Card