Mai 222010
 

Heute blieb nach einem Sprung über meine Rampe der Rising Fighter einfach stehen.  Beim Gas geben hab ich nur noch Surren vom Motor gehört. Da ich nicht absehen konnte, was defekt ist hab ich die Getriebeeinheit abgebaut. Es war aber nur das Ritzel vom Motor abgegangen. Die Madenschraube des Ritzels war locker. Einfach wieder anziehen, und das Thema hat sich erledigt. Bei der Gelegenheit habe ich die Federn der hinteren Dämpfer getauscht. Die vom Öldämpfer-Bausatz fand ich eh mächtig Stramm. Ich habe die vom Original genommen und in die Öldämpfer eingesetzt. Da die ein Ticken zu kurz sind musste ich noch die zwei stärksten Spanner reinsetzen. Die Kiste hängt jetzt ganz leicht in den Dämpfern. Ich hab das Gefühl die Kiste geht jetzt noch böser ab. Über den gepflasterten Weg rappelt da gar nichts mehr.

Hat schon jemand größere Hinterräder ausprobiert ? Ein bischen mehr Bodenfreiheit am Heck wär nicht schlecht.

Das Lenkgestänge find ich doch ein wenig empfinglich. Ich werd mal schauen, ob ich da was stabileres hinein bekomme. Tipps dafür nehm ich natürlich gern entgegen.

Mai 202010
 

Was hab ich gemacht ?

Rising Fighter Tuning

Rising Fighter Tuning

Das Gehoppel mit der mitgelieferten Federung, mehr ist es auch nicht, hat mich etwas genervt. Da hab ich mir die original Stoßdämpfer zum Selbstbau von Tamiya für den Fighter geholt. Wenn man sorgfältig arbeitet ist die Panscherei mit dem Öl auch kein Problem. Hätte nicht gedacht, das es so viel ausmacht. Kann ich auf jeden Fall weiter empfehlen.

Happy driving.

Mai 172010
 

Ein Rising Fighter muss auch springen. Woher die Rampe nehmen ? Selber bauen ! Aus einem alten Karton, der war mal Verpackungsmaterial von einem Rackschrank. Ich habe die entsprechenden Einzelteile angezeichnet und mit einem Cuttermesser ausgeschnitten.

Rampe aus Karton, Einzelteile

Rampe aus Karton, Einzelteile

Jetzt noch das ganze zusammenstecken und mit Schaschlikstäbchen sichern. Schaut doch schon wie eine Rampe aus.

Rampe aus Karton, Rohbau

Rampe aus Karton, Rohbau

Jetzt nur noch die überstehenden Zähne abschneiden und fertig ist die Rampe.

Rampe aus Karton, fertig

Rampe aus Karton, fertig

Nur Regenwetter sollte man vermeiden, der Karton mag keine Feuchtigkeit. Erste Testsprünge waren erfolgreich, aber in der Wohnung kann man da nicht viel reißen. Nun stehen Nachtfahrt und Sprüngübungen aus. Ich werde berichten.

Keep jumping !

Mai 152010
 

Da mir die Frontscheinwerfer an meinem RC Car gefehlt haben, habe ich, wie vor schon angedeutet, etwas unternommen. Wieder habe ich zu den selben Materialien wie bei der Lichtbrücke gegriffen. Bei der Gelegenheit habe ich die Verkabelung mit Kabelbindern und schwarzen Heißkleber optimiert. Jetzt quillt mir beim Aufschrauben nichts mehr entgegen.

Frontscheinwerfer

Frontscheinwerfer

Frontscheinwerfer Nahaufnahme

Frontscheinwerfer Nahaufnahme

Frontscheinwerfer in Aktion

Frontscheinwerfer in Aktion

Mai 132010
 


Wie kann man den Spaß mit dem RC Car steigern ? Licht fürs Auto. Weder bei Conrad noch bei TTM hab ich was passendes Fertiges gefunden. Also hab ich mir ein paar LEDs in weiß und rot sowie passende Reflektoren geholt. Das sind nicht die stärksten die es gibt ! Weiß ist mit 10.000 mcd und rot mit 300 mcd dabei. Rot wird aber nur mit 1,5mA statt 20 mA betrieben, sonst wär es im Verhältnis zu hell. Bleibt nur die Frage: Wie befestigen ? ganz primitiv soll es ja nicht aussehen. Wer mal ein Regenrennen der Formel1 gesehen hat, wird die Quelle der Idee sofort lokalisieren: Einfach in die Mitte.

Rücklicht

Rücklicht

Die Realisierung ist recht einfach: zwei passende Löchter ins Chassis gebohrt, Reflektoren und rote LEDs rein. Beide LEDs sind in Reihe geschaltet, Vorwiderstand 2,2kΩ. Fertig. Zum Abgreifen des Troms vom Akku hab ich mir noch die passenden Tamiya Ministecker besorgt und einen Abgriff mit Schalter zusammegelötet. Der Schalter war freundlicherweise bei der Fernbedienung schon dabei, ich musste nur ein paar passende Löcher ins Chassis bohren/feilen.

Bei der Frontbeleuchtung habe ich ein wenig länger gegrübelt. Wohin damit ? Direkt vorne am Wagen ist an vielen Stellen der Rammschutz im Weg, ohne eine komplexere Halterung läuft da nicht viel. Und ein wenig glaubwürdig soll es ja auch aussehen. Und Material wollte ich nicht extra was neues holen. Ist auch etwas schwierig am Vatertag. Irgendwann hatte ich mal eine weiße L-Leiste aus Kunstoff geholt. Ursprünglich sollte die als Abschlusskante an einer Teppichleiste dienen. Daraus ist aber nichts geworden. Mit Säge, Feilen und Bohrer läßt sich bestimmt was draus machen. Und schon ist die Idee da: Im Ralleysport ist häufig (oder immer?) eine Lichtbrücke auf dem Dach. Das kann ich ja nachahmen. Die falsche Farbe ist kein Problem, vom Projekt Lochkamera hab ich hier noch eine Lacksprühdose matt Schwarz stehen. Schrauben und Kunststoffmuttern waren noch vom Bausatz über. Einen Überschlag sollte die Brücke auch überleben. Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Oder nicht ?

Lichtbrücke auf dem Dach

Lichtbrücke auf dem Dach

Lichtbrücke Rückseite

Lichtbrücke Rückseite

Die weißen LEDs sind paarweise in Reihe mit einem Vorwiderstand je Paar von 47Ω geschaltet. Damit bleiben sie theoretisch unter dem Betriebsstrom von 20mA. Es ist mehr als hell genug, ich habe mir nicht die Mühe gemacht, zu messen, wieviel Strom da wirklich fließt. Bei etwas weniger Licht im Raum kommt die Beleutung schon recht gut zur Geltung.

Beleuchtung in Aktion

Beleuchtung in Aktion

Rücklicht in Aktion

Rücklicht in Aktion

Nachdem nun alles fertig ist fehlt mir doch noch ein wenig Licht an der Front. Nur auf dem Dach ist mir doch zu wenig. Vielleicht ein paar 3mm LEDs vorne ins Chassis einbauen ? Ideen nehm ich gern entgegen.

Mai 092010
 

Ich hab mir einen Kindheitstraum erfüllt. Ein richtiges RC Car. Nicht so ein Spielzeug das nur digital gesteuert wird. So richtig mit Proportinalsteuerung. Die Leute von TTM Funktionmodellbau haben mich beim Einkauf sehr freundlich und umfassend beraten.

Offroad RC Car Rising Fighter

Offroad RC Car Rising Fighter

Vorweg: in der Wohnung kann man das Teil vergessen. Der ist einfach zu schnell (vor der Wand). Ab Werk ohne Tuning ist die Kiste mit 30km/h angegeben.

Der Zusammenbau war nach 3 Stunden erledigt, mit Hilfe meiner Angetrauten hab ich dann noch einen Fehler in der Verdrahtung gefunden. Die Anleitung darf man übrigens ernst nehmen: Erst den Sender einschalten, dann den Wagen. Und beim Ausschalten umgekehrt: Wagen aus, Sender aus. Macht auch irgendwie Sinn. Sonst passiert irgendwas.  Sicherheitshalber den Wagen nur im aufgebockten Zustand einschalten, dann kann auch nichts passieren. Das nicht Einhalten dieser Regeln wurde bei mir mit einem Amok laufenden Wagen gestraft. Gott sei Dank ist niemand und nichts zu Schaden gekommen. Die Ursache für den Amoklauf hab ich denn auch noch gefunden: Babyphon. Der Sender stört es. Und wenn der Sender aus ist widmet der Empfänger des Wagens seine ganze Aufmerksamkeit dem Babyphon. Auch wenn es das nicht versteht, man kann ja versuchen, es zu interpretieren…

Die Kiste macht eine Menge Spaß, nach dem zweiten leergefahrenen Akku haben sich allerdings die ersten Unfälle eingestellt. Ein paar Kratzer am Chassis sind ja nicht so wild, das verbogene Lenkgestänge war Gott sei Dank noch zu richten. Auch den verbogenen Stoßdämpfer (mit Dämpfen hat das nix zu tun, die Dinger ab Werk halten nur die Feder fest) hab ich wieder hinbekommen. Wenn ich mich an die Spielregeln in der Anleitung gehalten hätte wär sicherlich nicht so viel passiert: Antenne des Senders ganz ausziehen. Ein kurzzeitiger Funkausetzer während der Fahrt lies den Wagen prompt Richtung Kellertreppe abbiegen.

Keep Driving !

QR Code Business Card